Die Vereinssportseiten für Freiburg [weitere Städte]
Als Startseite festlegenZu Favoriten hinzufügen
Suchen:
Top-Sportarten
Home
Fußball
Basketball
American Football
Tennis
Schwimmen
Tischtennis
Handball
Extrarubriken
Trendsport
Fitness
Sport & Medizin
Prävention
Lokalsportarten
Ballsport
Kampfsport
Kugelsport
Leichtathletik
Luftsport
Reitsport
Tanzsport
Turnen
Wassersport
Wintersport
Weitere
Infos & Service
Vereinsanmeldung
Redaktionszugang
Newsletter
Gewinnspiel
Nachrichtenticker
Banner
Welt-der-Decken.de - Hochwertige Bettdecken, Bettwäsche und mehr!
Fußball: (SC Freiburg)
 
Aus im DFB-Pokal: SC-Frauen scheiden nach 0:2 beim Hamburger SV im Achtelfinale aus

Die Fußballerinnen des SC Freiburg sind im Achtelfinale des DFB-Pokals der Frauen ausgeschieden. Am Sonntagvormittag unterlag der Sport-Club mit 0:2 (0:0) beim Liga-Konkurrenten Hamburger SV. Die Tore für den HSV schossen Maike Timmermann (48. Minute) und Aferdita Kameraj (86.). SC-Innenverteidigerin Stéphanie Wendlinger sah in der Schlussphase Gelb-Rot wegen Meckerns (84.).

Es war wie so oft in dieser Saison. Die SC-Spielerinnen fanden gut ins Spiel, waren von Beginn an präsent, stellten die agilere Mannschaft, spielten gefälligen Fußball und kombinierten sich bis an den Strafraum in der Hamburger Hälfte. Doch in Hamburg fehlte dem Freiburger Spiel in vorderster Front die Durchschlagskraft und so blieben gefährliche Torchancen in den ersten 45 Minuten fast gänzlich aus. Auf der anderen Seite setzten die Gastgeberinnen ein dickes Ausrufezeichen, als ein Freistoß von Carolin Simon gegen die Latte des Freiburger Tores klatschte (20. Minute). Ansonsten passierte im ersten Abschnitt nicht mehr sonderlich viel, außer dass sich beide Mannschaften in einem intensiven und sehr ausgeglichenen Spiel vor allem im Mittelfeld aufrieben.

Nach dem Seitenwechsel folgte prompt der erste Rückschlag. Der HSV griff über die rechte Seite an, die SC-Defensive bekam keinen Zugriff auf die Gegenspielerinnen und so segelte eine Flanke in den Strafraum und auf den Kopf von Maike Timmermann, die SC-Torhüterin Laura Benkarth zur 1:0-Führung überwand (48.). Die Freiburgerinnen waren vom Rückstand aber nicht sonderlich beeindruckt, sondern spielten weiter mutig, gefällig und jetzt auch torgefährlich nach vorne. Doch drei hochkarätige Chancen zwischen der 49. und der 62. Minute waren nicht genug für den 1:1-Ausgleich. Dann kam in der 63. Minute ein Angriff, dessen Ende SC-Trainer Milorad Pilipovic als „Schlüsselszene des Spiels“ einstufte. Essi Sainio wurde am Strafraum freigespielt, zog in die Mitte, wo sie aber von einem Abwehrbein der Hanseatinnen gestoppt wurde. Schiedsrichterin Mirka Derlin aus Bad Schwartau lief schnurstracks Richtung Elfmeterpunkt und alle waren sich sicher, dass nun die große Chance zum Ausgleich auf dem Punkt liegen würde. Doch dann ließ Derlin ihren Blick zu ihrer Assistentin schweifen, die ihr bedeutete: „Weiterspielen!“ Die Unparteiische ließ sich von ihrer Assistentin umstimmen und das Spiel sehr zum Unmut des Sport-Club doch weiterlaufen. „Bei der Szene gibt es eigentlich keine zwei Meinungen“, fand Pilipovic nach Schlusspfiff, dass „die Aktion auf jeden Fall elfmeterwürdig war“. Nach dem nicht gegebenen Elfmeter strahlten die Aktionen der Freiburgerinnen nicht mehr allzu viel Torgefahr aus und in der 84. Minute war die Messe dann endgültig gelesen. SC-Innenverteidigerin Stéphanie Wendlinger sah eine berechtigte Gelbe Karte wegen Foulspiels, haderte anschließend mit sich selbst und dem Spiel, was die Schiedsrichterin dazu veranlasste, Wendlinger wegen Meckerns vom Platz zu stellen. In Unterzahl kassierte die Mannschaft zwei Minuten später noch das 0:2 durch Aferdita Kameraj, die aus 18 Metern den Schlusspunkt setzte (86.).

Pilipovic sagte nach dem Spiel: „Ich kann meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen. Sie hat wirklich alles gegeben, hat größtenteils ansehnlichen Fußball gespielt und sich nur nicht für ihren Aufwand belohnt. Aber so ist es nun mal in Pokalspielen, da entscheiden eben Nuancen und das Glück war heute sicherlich nicht auf unserer Seite. Schade, schade, schade, dass wir den Weg ins Viertelfinale nicht gefunden haben. Aber es bringt jetzt auch nichts zu jammern. Wir haben wieder gezeigt, dass wir in der Lage sind guten Fußball zu spielen und in K.o.-Spielen muss man in der einen oder anderen Situation auch mal das Glück auf seiner Seite haben, das war heute bei uns nicht der Fall.“

Am kommenden Sonntag, den 6. November, empfangen die SC-Frauen den amtierenden Pokalsieger und Bundesliga-Tabellenführer 1. FFC Frankfurt. Anstoß im Möslestadion ist um 11 Uhr.


TOP-Artikel! Diese Nachricht wurde bereits 8155 mal abgerufen!
Original-Pressemitteilung
Artikel vom 31.10.2011, 10:54 Uhr
  Das Freestyle24-Prinzip
- Nachrichten und Vereinsinfos aus über 100 Städten Deutschlands
- Präsentiert euren Verein kostenlos im Internet und veröffentlicht selbst News,
Termine und Bilder - hier anmelden!
- 5501 Vereine nutzen schon unseren Service und gewinnen neue Mitglieder damit - Beispiele hier!
- 1112761 Besucher informierten sich in den letzten 30 Tagen bei Freestyle24
  Newsletter
E-Mail:
  Verwandte Artikel
- 28.04. (SC Freiburg)
SC-Frauen schlagen Hoffenheim 4:1
- 08.03. (SC Freiburg)
„Ein absolutes Highlight“: SC-Frauen empfangen Turbine Potsdam
- 22.01. (SC Freiburg)
Fußballerinnen des SC Freiburg scheiden beim DFB-Hallenpokal in der Vorrunde aus
- 19.01. (SC Freiburg)
„Den Auftakt genießen“: SC-Frauen starten mit DFB-Hallenpokal in das Fußballjahr 2012
- 16.01. (SC Freiburg)
Der SC Freiburg verpflichtet die deutsche U17-Nationalspielerin Sara Däbritz
- 28.11. (SC Freiburg)
Überzeugend von Anfang bis Ende: SC-Frauen gewinnen mit 2:0 bei der SG Essen-Schönebeck
- 07.04. (SC Freiburg)
Pavel Krams verlängert beim SC Freiburg
- 06.04. (SC Freiburg)
Baumaßnahmen im Bereich der Schwarzwaldstraße wirken sich auf die kommenden drei Heimspiele aus
  Gewinnspiel
Welches Trikot streift sich der führende Fahrer bei der Tour de France nach dem Erreichen des Etappenziels über?
Das gelbe Trikot
Das gepunktete Trikot
Das grüne Trikot
Das rote Trikot
  Das Aktuelle Zitat
DSF-Kommentatoren (beim Hallenturnier in Bremen)
Es ist überhaupt erstaunlich, dass Wattenscheid a) ins Endspiel und b) ins Finale kommt.
     
 
Impressum | Datenschutz

© Freestyle24 1998-2018